Rentierzüchter der Welt treffen sich im schwedischen Jokkmokk

Dies geht aus einem Bericht unter http://www.jokkmokk.se/Nyheter-och-Event/Nyheter/Naringsliv/association-of-world-reindeer-herders—varldskongress-for-renskotare-i-jokkmokk-16-20-augusti/ hervor. Vom 16.08.2017 – 20.08.2017 findet der Kongress der Rentierzüchter dieser Welt statt. Unter den Teilnehmern nicht nur Sami aus Norwegen, Schweden, Finnland und Russland sondern auch aus der Mongolei, China und Kanada.

Wird doch nach wie vor die Rentierzucht von vielen Urvölkern betrieben, die in arktischem und subarktischem Klima ihr zu Hause haben. Ganz oben auf der Agenda steht das drum und dran des kulinarischen Genusses von Rentierfleisch sowie der Erhalt dementsprechender Tradition und Kultur.

Rentierfleisch findet mittlerweile auch in Mitteleuropa mehr und mehr Zuspruch. Im Unterschied zum gewöhnlichen Hausschwein gibt es keine Rentiermast. Die Rentiere sind ganzjährig im Freien und speisen das, was bei Mutter Natur eben so auf dem Speiseplan steht. Das Ergebnis ist gesundes unbelastetes und sehr muskulöses Fleisch. Auf Deutsch gesagt genau das angenehme Gegenteil von ggf. Antibiotika belastetem Fleisch aus Massentierhaltung.

Rentierfleisch erhalten Sie seit vielen Jahren auf Balticproducts.eu – Ihrem nordeuropäischen Warenhaus seit 2007. Das von uns auf Balticproducts.eu – Ihrem nordeuropäischen Warenhaus seit 2007 angebotene Rentierfleisch stammt direkt von Rentierzüchtern aus Schwedisch Lappland. Wir werden regelmässig mit Rentierfleisch aus Lappland beliefert und versenden täglich Welt weit mit Fedex. Dies garantiert, dass das von Ihnen bestellte Rentierfleisch binnen weniger Tag bei Ihnen ist.

Surströming – Der einzige Fisch, der schwerer zu essen, als zu fangen ist

Ja, die ist ein in Schweden allerorts bekanntes Sprichwort, was im Original so lautet:

Surströming: Den enda fisk som är svårare att äta än att fiska.“

Und Tatsache ist es nicht so leicht, den gegorenen Hering aus Schweden zu geniessen. Am besten geht dies, wenn man sich bei dessen Genuss die Nase zu hält und dazu reichlich Tunnbröd isst. Gern auch das Tunnbröd in Kombination mit Gemüse oder Joghurt.

Beerenpflücker Hochsaison in Schwedens Wäldern

Diese Bilder entstanden heute morgen in einem der vielen tiefen Wälder Schwedens. Bei morgendlicher Kühle genossen wir es Mücken frei Blaubeeren und Preiselbeeren zu pflücken. Denn bei Temperaturen unter 15° C starten die Mücken nicht. Da ist es ihnen zu kalt.

Nun warten die frisch gepflückten Beeren darauf verarbeitet zu werden und sehr sicher werden wir die nächsten Tagen nutzen, um unsere Vorräte für den Winter aufzufüllen.

In wenigen Tagen werden dann sicher auch die diesjährigen Moosbeeren reif sein.

Die Moltebeerzeit hat begonnen

Das schwedische Fernsehen berichtet dieser Tage unter https://www.svt.se/nyheter/lokalt/norrbotten/norrlandska-myrar-lyser-guloranga davon, dass die diesjährige Moltebeerzeit begonnen hat. Der im arktischen Klima Lapplands wachsenden Moltebeere bekam der diesjährige Sommer recht gut und so erwarten die fleißigen Beerenpflücker Lapplands eine reiche Ernte.

.

Die auf feuchten Böden wachsende Moltebeere ist unschwer an ihrer goldenen Färbung zu erkennen. In Gestalt ist die Moltebeere der Brombeere gleichend. Auf Grund ihres sehr hohen Vitamin C Gehaltes wird die Moltebeere nach wie vor im hohen Norden sehr geschätzt.

Verarbeitet zu schmackhaften Gelees und Marmeladen wird die Moltebeere wie oben im Bild zu sehen gern zu Pfannkuchen gereicht. Aber auch mit Eis und Schlagsahne ist sie ein ideales Dessert.

Sind Heidelbeeren entzündungshemmend?

Diese Frage wird immer wieder gern gestellt und ist schwer zu beantworten. Setzt doch ein klares JA oder NEIN voraus, dass zuverlässige Testergebnisse  vorliegen und das macht sich nun einmal in der Praxis eher schwer. Müsste man doch dazu Probanden haben, die sich freiwillig Entzündungen aller Art zu legen. Wer macht so etwas schon freiwillig? Wenn dies nun  aber mehr oder wenige Lobby getriebeneWissenschaftler“ zum Anlass nehmen, die gesunde Wirkung der Blaubeere in Frage stellen, dann hat das natürlich nicht nur ein Geschmäckle.

Berichtete  doch erst kürzlich die schwedische Fachpresse davon, dass  dass sich der tägliche Genuss von 100 bis 300 Gramm Blaubeeren positiv auf die Verbesserung des Blutdruckes wie den Blutzucker auswirkt. Auch ist es nun einmal ein steinalter Hut, dass Heidelbeeren gut für die Augen sind. Das wussten schon unsere Altvorderen. Nicht grundlos gibt es diverse Präparate, in denen Blaubeer Extrakt verarbeitet wird.

Kennen Sie den Unterschied zwischen Sill und Ströming?

Gerade jetzt zu Mittsommer stellt sich des öfteren die Frage worin sich Sill und Strömming unterscheiden und auch so manch Einheimischer kann diese Frage nicht auf Anhieb beantworten. Dabei ist es doch ganz einfach:

Sill und Strömming sind Heringe!

Alles was nördlich von KALMAR diesbezüglich in Schweden gefangen wird, heisst landläufig Strömming. Was dagegen weiter südlich und an Schwedens Westküste gefangen wird, das heisst eben Sill.

Dabei ist der Sill meist größer als der Strömming und fettreicher. Dies hängt mit dem Salzgehalt der Ostsee zusammen. Dieser ist naturgemäß südlich bzw. westlich von KALMAR höher als nördlich von KALMAR wo die Schluss endlich nahtlos irgendwo der Bottnische Meerbusen beginnt. Dies erklärt auch, warum sich Hecht und Barsch an Schwedens Ostküste zu finden sind und eher nicht an der Westküste. Dort ist schlicht weg der Salzgehalt für Hecht und Barsch zu hoch. Sind doch beides Süsswasserfische.

Gibt es schwedischen Wein?

Aber natürlich! Schon lange sind speziell die Inseln Öland wie Gotland als Weinbaugebiete unter Insidern ein echter Geheimtip. Auf Grund der sonnenreichen Lage gedeiht dort der Wein genauso gut, wie anderswo auf dieser Welt. Die dortigen kalkhaltigen Böden tuen ihr übriges. Und so ist es kein Wunder, wenn schwedische Weine mittlerweile in einer Liga mit Weinen aus Frankreich und anderen Weinbaugebieten spielen.

Lingon Preiselbeeren können Adipositas und Diabetes 2 entgegen wirken

Dies geht aus der Ausgabe 6-7/2017 der schwedischen Zeitschrift buffé hervor, die die schwedische Supermarktkette ICA regelmässig an ihre Kunden verschickt. Auf Seite sieben berichten die Autoren unter dem Titel

Svenska superbär – Schwedische Superbeeren

unter Bezugnahme auf Forschungen der Universität LUND davon, dass Versuche mit Mäusen klar und deutlich zeigten, dass Preiselbeeren bei bewusst fett gefütterten Mäusen zu einer Gewichtsreduktion führten. Die Autoren betonen weiter, dass dieser Effekt auch bei Blaubeeren und schwarzen Johannisbeeren nachweisbar ist.

Im Gegensatz zur Ernährung mit Blaubeeren bzw. schwedischen Lebensmitteln auf Basis von Blaubeeren gibt es bezüglich des Lingon wie hier die Preiselbeere heisst noch keine Langzeitstudien. Allerdings ist bekannt wie die Autoren schreiben, dass sich der tägliche Genuss von 100 bis 300 Gramm Blaubeeren positiv auf die Verbesserung des Blutdruckes wie den Blutzucker auswirkt.

Ursache dessen sind die vielen zum Teil immer noch unbekannten Stoffe, die Preisel- und Blaubeeren wie eben der schwarzen Johanna inne wohnen. Ein weiterer Aspekt ist natürlich die Tatsache, dass es sich bei schwedischen Preisel- und Blaubeeren immer um wild wachsende Beeren handelt, die naturgemäß einen sehr hohen Anteil an Antioxydantien wie Vitaminen haben.

Auf unserem Balticproducts.eu – Ihrem nordeuropäischen Warenhaus seit 2007 finden Sie seit vielen Jahren nun schon viele original schwedische Lebensmittel, die auf Preiselbeeren, Blaubeeren, schwarzer Johannisbeere, aber auch Sanddorn und vielen anderen im hohen Norden wild wachsenden Beeren basieren. Dazu kann getrost auch die Schwarze Johannisbeere gezählt werden, die hier einmal in den Boden gesetzt, wahrlich sehr wenig Pflege bedarf. Sie wächst wie die Preiselbeere, die Blaubeere, aber auch der Sanddorn wild.

Natron uraltes Hausmittel in Schweden

Natron ist ein uraltes Hausmittel, welches nach wie vor in Schweden vielfältige Verwendung findet. Jeder gut sortierte schwedische Supermarkt führt Natron, welches hier in Kurzform Bikarbonat heisst. Besagtes Natron ist eine natürlich vorkommende chemische Verbindung, die übrigens schon seit hunderten von Jahren vielfältige Verwendung erfährt. Am bekanntesten ist dabei die Verwendung von Natron als Backpulver.

Andere wiederum benutzen Natron zum Zähne putzen oder auch als Desinfektionsmittel. Es hieße Eulen nach Athen tragen, wenn wir hier an dieser Stelle auf die vielfältigen Möglichkeiten des Natron weiter eingehen würden. Finden Sie doch bezüglich Natron selbst im Internet hinreichend viele Informationen.

Für Natron spricht übrigens noch ein anderes interessantes Phänomen: Natron ist im Vergleich zu manch sonst so gepriesenem Wundermittel sehr sehr preiswert und ein Päckchen Natron reicht wahrlich sehr sehr lange. So schlagen Sie mit der Nutzung von Natron anstelle diverser Wundermittelchen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Sie nutzen einen natürlichen Rohstoff und sparen obendrein. Dies auch der Grund, warum Natron in Schwedens Supermärkten nach wie vor seine volle Berechtigung hat und eben sehr gern gekauft wird.

Zucker und Honig – gesunde Konservierung schwedischer Lebensmittel

Seit altersher sind Zucker und Honig zwei sehr gesunde Konservierungsmittel für schwedische Lebensmittel. In Maßen verwendet eignen sich natürlicher Zucker wie Honig ideal dafür, nicht nur schwedische Lebensmittel jahrelang haltbar zu machen. Das ist auch das Geheimnis schmackhafter Säfte und Marmeladen von Alterhedens und Moheda Sylt aus Schweden.

Beide Inhaber geführte schwedische Traditionsbetriebe haben sich auf Verarbeitung heimischer Rohstoffe der Form von Birkensaft, Blaubeeren, Himbeeren, Brombeeren und natürlich der Moltebeere wie Sanddorn spezialisiert und beide Traditionsbetriebe nutzen eben aus sehr sehr gutem Grund Zucker als Konservierungsmittel.

Im Gegensatz zu anderen Süssungsmitteln sind bei Zucker wie Honig auch keinerlei negative Nebenwirkungen bekannt wie bspw. Demenz oder andere schreckliche Krankheiten. Allerdings nur einer Voraussetzung: Dem Genuss in Maßen und eben nicht in Massen. Dies wusste übrigens schon der alte Paracelsus, der schon vor vielen hunderten von Jahren sinngemäß postulierte:

Alles ist ein Gift, es kommt auf die Dosis an!

In diesem Sinne eignet sich natürlich gerade jetzt der beginnende schwedische Sommer selbst die Früchte von Mutter Natur zu sammeln, die natürlichen Fruchtzucker enthalten. Dies können bspw. auch frische Fichtentriebe sein, die übrigens direkt vom Baum genau so lecker schmecken wie frisch gepflückte Birkenblätter. Und so ganz nebenbei tun Sie dabei übrigens auch etwas für Ihre Gesundheit! Wildpflanzen haben erfahrungsgemäss einen viel viel höheren Anteil an gesunden Vitaminen und Antioxidantien als vielleicht gar in Aquakultur künstlich hoch gezogenes Obst und Gemüse.